BIST DU BORG? Eine Zusammenfassung zu Donna Haraways Cyborg (half serious, half wired)) Teil I.
Sabine Scholl

 

 

 

4.2.1999


 

 

Wenn Technologie in den Körper einzugreifen beginnt, mischt sich in den Schrecken immer auch Faszination. Aber wie weit ist diese Zukunft schon unter unsere Haut gedrungen? Die Antwort darauf ist im Weinanbaugebiet Sonomas in Kalifornien zu finden, nicht gerade der futuristischste Ort auf der Welt, eigentlich das Gegenteil. Aber dort, in einem kleinen Holzhaus voller Hunde und Katzen lebt Donna Haraway, die dem Interviewer erklärt, was wirklich mit Körpern und Maschinen passiert. Er hört, daß wir bereits Cyborgs sind, jetzt und hier, auf ihrem Balkon.

Trotzdem sieht Donna Haraway nicht wie ein Cyborg, eher wie eine Lieblingstante aus, meint der Interviewer auf ihrem Balkon. Ihren berühmten Essay "Das Cyborg Manifest" (1995), in dem sie den Cyborg von einer Ikone des Kalten Krieges in ein Symbol der Frauenbefreiung verwandelte, nennt Haraway einen ironischen politischen Mythos.

Donna Haraway, gemäß ihres Wahlspruchs "Lieber Cyborg als Göttin" und Heldin einer Generation von Frauen, die Maschinen und Technologie als Herausforderung ansehen, so der Interviewer, will also auf keinen Fall Erdmutter werden und sich zurückbegeben in eine vortechnologische, mythische Vergangenheit. Das Ineinander von Mensch und Technologie jedoch ist dermassen fortgeschritten, daß man nicht mehr länger unterscheiden kann, wo der Mensch und wo die Maschine beginnt. Donna Haraway ist daher nicht der einzige Cyborg in ihrer Kleinstadt. Alle Einwohner sind welche, begreift der Interviewer auf Haraways Balkon.

Mit sanfter Stimme sagt Donna Haraway zum Interviewer auf ihrem Balkon: Wir sprechen hier über völlig neue Formen der Subjektivität, über Vorstellungen vom Menschen, die so niemals vorher auf diesem Planeten existierten. Und das sind nicht bloße Ideen. Das ist neues Fleisch, der Körper ist eine High-Performance-Maschine. Cyborg sein, bedeutet zum Beispiel über Sportschuhe zu sprechen. Denken Sie mal an die Technologie von Sportschuhen. Vorm Bürgerkrieg wurde in der Schuhfabrikation nicht einmal der rechte vom linken Fuß unterschieden. Und heute gibt es einen speziellen Schuh für jede Aktivität. In den Olympischen Spielen zu gewinnen bedeutet nicht mehr nur schneller laufen zu können. Es handelt sich um ein Zusammenspiel von Medizin, Diät, Trainingspraktiken, Kleidung, Ausrüstung, Visualisation und Zeitbeherrschung. Alle diese hybriden Netzwerke sind Cyborgs und sie umgeben uns nicht einfach, sondern sie verbinden sich uns und befinden sich sogar schon in uns. Unsere Körper, ernährt durch Erzeugnisse der Landwirtschaft, gesunderhalten oder beschädigt durch Medikamente und Drogen, verändert durch medizinische Eingriffe sind nicht mehr "natürlich" zu nennen, sagt Donna Haraway zum Interviewer auf ihrem Balkon.