DER KLANG VON ROM
Andreas Neumeister
 

 

 

31.12.1999



 

 

Musik für Jahreswenden
Musik für Jahrzehntwenden
Musik für Jahrhundertwenden

Rome wasn't built in a day. Rom wurde auch nicht in einem Jahr errichtet. Auch nicht in einer Dekade. Heiliger Stuhl klingt gut, Ewige Stadt klingt gut: Anläßlich des Heiligen Jahres gewährt der Heilige Stuhl Rompilgern den Ablaß 2000. Ablaß 2000 klingt gut. Alle Pilgerkirchen der Stadt herzurichten, alle Beichtstühle zu polieren, klingt nach viel Arbeit. Rom ist Baustelle. Schon seit über 3000 Jahren ist Rom Baustelle. Auch nach mehr als 3000 Jahren ist Rom noch immer nicht fertig. Rom wird nie fertig, behaupte ich mal, Rom wird nie modern werden. Die modernsten Bauten der Stadt stammen aus der Zeit des Faschismus. Italienischen und deutschen Faschismus miteinander vergleichen: Wir kamen uns ziemlich blöde vor, an einer Tankstelle nach dem einzigen Hochhaus der Stadt zu fragen, dem martialischen EURHochhaus, das man sonst überall schon von weitem sieht.

Rom und Mecca miteinander vergleichen. Die Papstmessen, das wei´┐Ż auch der Papst, sind erstaunlich schlecht besucht. Selbst die Ostermessen sind vergleichsweise schlecht besucht. Im Vergleich zu Mecca. Im Vergleich zu einem mittelgroßen Popfestival beispielsweise. Rom wird von Besuchern überrannt. Aber auf dem Petersplatz waren Ostern 99 selbst während der Messe noch jede Menge Stehplätze frei.

Die historische Via Appia mit der historischen Via Appia Nuova vergleichen. Bauarbeiten auf der Via Appia Antica. Bauarbeiten auf der Via Appia Nuova. Die Via Appia mit der Via Tiburtina vergleichen. (Alle Wege führen nach Rom. Auch der Santa Monica Freeway und die Transsibirische Eisenbahn führen letztendlich nach Rom.) Den Santa Monica Freeway mit der Via Aurelia vergleichen. Den Klang von Rom mit dem Klang von Mailand vergleichen. Am Bahnhof Termini klingt Rom anders als draußen in EUR. (EUR für Esposizione Universale Roma.)

Amerikanische mit italienischen und italienische mit deutschen Western vergleichen. Cinecittà als vorletzte Station der Linie A: zwei U-Bahnstecken für eine Hauptstadt mit mehreren Millionen Einwohnern sind nicht gerade viel. (U-Bahn-Bauer stoßen zu häufig auf lästige Ruinen.) Musik für Jahrtausendwenden: Wir waren uns nicht zu blöde, hinaus nach Cinecittà zu fahren und auch dort nach Morricone-Soundtracks zu fragen. GRA für Grande Raccordo Anulare: einmal den Autobahnring rund um Rom fahren, um das Gesamtwerk von Ennio Morricone zu hören, reicht nicht. Einmal um den Stiefel fahren, um das Gesamtwerk von Ennio Morricone zu hören, reicht nicht. Was ist aus Morricones Stimme, was ist aus Edda Dell'Orso eigentlich geworden? Edda Dell'Orsos Stimme als der eine Klang all over Rome.

Mussolini zuliebe: Südtiroler auf die Krim! Den Südtirolern zuliebe: Krimtartaren hinter den Ural! In seinem feudalen römischen Domizil, das ist überliefert, ließ sich Mussolini einen Dick-und-Doof-Film nach dem anderen zeigen. Irgendwie kamen wir uns blöde vor, nach Mussolinis Villa Torlonia zu fragen. Palazzo Venezia war einfach. Vom Balkon auf dem der Duce seine von slappstickhaften Armbewegungen unterstrichenen Reden hielt, blickt man 1999 ungehindert auf die Millenniumsuhr, die mitten auf der Piazza Venezia den digitalen Sekunden-Count-Down bis zur Jahrtausendwende vorgibt. Freier Blick auch auf den Altar des Vaterlandes. Morricones Wohnung gleich um die Ecke. Rom als Inbegriff. Kann es sein, daß selbst Polizistinnen hier attraktiver als anderswo sind? Kann es sein, daß Verkehrspolizistinnen hier so attraktiv sind wie sonst nur in Mexico City?

Der Nullpunkt als beliebige Setzung. Die Sekundenuhr auf der Piazza Venezia sagt nicht: noch soundsoviele Sekunden bis zum Heiligen Jahr. Die Sekundenuhr auf der Piazza Venezia sagt: Noch soundsoviele Sekunden bis zum Jahr 2000. Nichtmal in Rom kommen Heiliges Jahr und Jahr 2000 zur Deckung.

Zustände wie im alten Rom. Immer hatte ich mir das Römische Reich abstoßend vorgestellt. Ruinen sind nur als Ruinen schön. Immer habe ich mir das Leben im Römischen Imperium als elend vorgestellt. (Sklaven bewegen sich unmerklich in unterirdischen Gängen.) Ricardo sagt, er könne olle Steine nicht leiden. Rom, sagt Biserka, sei ihr zu römisch. Meint sie das ernst? Das muß man sich mal vorstellen: um Null hat Rom schon eine Million Einwohner gehabt.Stell dir vor: zwischen 500 und 1500 nach Null hat Rom nur mehr 25000 Einwohner gehabt. Schadensregulierung: Zeitwert - Restwert. Schuld am kalendarischen Chaos hat der skythische Mönch Dionysius Exiguus, der im 6. Jahrhundert in Rom lebte. Schuld sind seine chronologischen Studien auf denen bis heute die christliche Zeitrechnung beruht. Muss man sich mal vorstellen!

Joni Mitchell sagt: Maybe I go to Amsterdam, maybe I go to Rome. Zykaden als unterhaltsamste Tiere von allen. Mitten in der Stadt, mitten in Rom: das Zirpen der Zykaden als angenehmster Ambient ever. Was hören die Römer für eine Musik? Hören die Römer überhaupt noch Musik? Zwischen halb ein Uhr und halb zwei Uhr nachts kommt die Müllabfuhr. Täglich. Vince Lawrence auf RCF. Nach Mitternacht: RCF für Radio Città Futura. The end of the world as we know it: Nullerjahre klingt gut. Vince Lawrence sagt: The night is young, it's just begun, anything can happen. (Erstaunlich, wie früh in Rom die Stühle auf den Tisch gestellt werden.)