APOKRYPHES SELBSTBILD Frankfurt 99

Texte zu einer Performance I II III IV
Terézia Mora

 

 

 

8.11.1999


 

 

1. Spalier

Stell dich dahin.
Mit dem Rücken zu den Zinnen, ja.
Und mach den Mund zu, deine Zunge ist schief.
Laß die Börse vorbei, lächle,
Respekt, der Kaiser kommt.
Nieder mit dem Gesicht.
Ich muß leider sagen, du verkaufst dich schlecht.
Erzähl mir nicht, das wäre dein Bestes gewesen.
Ich hab gehört, du gehst gern baden,
mal mir ne Wanne, damit ich seh,
wie dein Kopf über Wasser aussieht.
Ich sag dir eins, du kleiner Trommler,
morgen schon wirst du tot sein,
wenn du jetzt den Takt nicht hältst.
Wie lange willst du hier noch so stehen,
mit nichts als nur einem Lächeln an?
Das ist kein Treppenhaus in Chinatown.
Denk dran, Opium färbt die Zähne schwarz.
Du willst behandelt werden?
Ach so, gut.
Hier hast du deine Seide, hier deinen Tee.
Respekt, kleiner Schlegel, Respekt.
Stell dich dahin.

(Man trinkt Tee, damit man den Lärm der Welt vergißt.
In Göttingen gibt es keinen Morgentau.
Frank McCourt grüßt am Hotellift
und rollt seinen Koffer vorbei.)