GUTE NACHRICHT
Thomas Meinecke
 

 

 

3.5.1999


 

 

Gute Nachricht in Kriegszeiten heißt für mich, daß der kriegshetzerische Kriegskorrespondent des kriegshetzerischen, kriegsdeutschen Senders Sat 1 in jugoslawische Kriegsgefangenschaft genommen wurde. Daß dem deutschen Kriegsminister Scharping in Ludwigshafen lautstark verwehrt wurde, sich öffentlich, abermals kriegstreiberisch, zu sogenannten ethnischen Säuberungen auf dem Balkan zu äußern. Ethnische Säuberung als unmittelbarer Sproß (und eben nicht das Gegenteil) des sogenannten Selbstbestimmungsrechts der Völker, dem völkischen, erzdeutschen, seit dem unseligen neunzehnten Jahrhundert unendliches Unheil über Europa gebracht habenden Scheißdreck, den der deutsche Erzaußenminister Fischer tagtäglich von sich gibt, wie schon sein Urahn Genscher, der uns noch weismachen konnte, daß wir ihn Verteidigungsminister nennen sollten, und der den nun schon vierzig Tage währenden Angriffskrieg letztendlich zu verantworten hat. "Deutschland, du bist doch, drei Meilen hoch, das schlechteste Land der Welt." ("Das schlechteste Land der Welt", F.S.K. 1995 auf dem Sub-Up-Album "International").