Zero drei
Arno Geiger
 

 

 

9.8.1999


 

 

Nach zwölf Stunden Zugfahrt muß ich feststellen, daß heute, um diese Zeit, nicht einmal ein Taxi zu haben ist, das mich vom Bahnhof nach Hause fährt. Da ist es mir auch zu blöd, vom Bahnhof aus nach einem Taxi zu telefonieren, weshalb ich mich an den Straßenrand stelle, überzeugt, daß irgendein Nachbar oder Verwandter vorbeifahren und mich erkennen wird. Tatsächlich bleibt nach kaum zehn Minuten ein Bekannter stehen. Während der Fahrt denke ich, daß ich besser zu Fuß gegangen wäre. Dann hätte mir niemand all die vielen Fragen stellen können, Fragen, die meine Laune nur noch mehr verderben. Bloß nach Hause, rollt es mir im Kopf. Als der Wagen endlich hält, bin ich kurzfristig so erleichtert, daß ich dem Bekannten mit beiden Händen die Hand schüttle und ihm einen sensationell guten Rutsch ins nächste Jahrtausend wünsche (das ja ohnehin erst 2001 anfängt). Ich schleppe mich und mein Gepäck in die Wohnung, werfe das Gepäck auf den Küchentisch, trinke Schnaps aus einem Wasserglas und lege mich dann voller Zorn ins Bett. Dort schlafe ich rasch ein und träume davon, daß ich im Verlag feiere. Alle sind sehr ausgelassen, etliche stark angeheitert. Michael Krüger stößt mit mir an und fragt mich, wie das jetzt weitergehen soll mit mir. Ich sage zu ihm: Na, ich will Bücher schreiben. Und wie! Wie ein Seiltänzer, der über ein Drahtseil geht, daß man die Absätze knallen hört.
Unmöglich! sagt Michael Krüger.
Sie werden schon sehen! sage ich.
Ich wache auf.

 

 

 
 

 

 

 

Dreamweaver    2ƛ�3j  2 STR ���� ƃ�