Literatur zur Jahrtausendwende
Stefan Beuse

 

 

 

20.12.1999


 

 

Vor vier Wochen ist mein Rechner explodiert. Es hat geknallt und nach verbrannten Kabeln gestunken und nichts ging mehr.
Der Mann vom Computernotdienst hat gesagt, daß vielleicht die Festplatte gelöscht ist und daß er 280 DM in der Stunde nimmt.
Ich habe den Rechner dann zu einem Händler gebracht, der gesagt hat, daß er abends wisse, was ist, und daß der Kostenvoranschlag 98 DM kostet.
Der Händler hat sich den Rechner immer noch nicht angesehen, und deswegen habe ich jetzt alles neu: einen iMac in blueberry, ein neues Modem, einen neuen Drucker und ein Zip-Laufwerk. Der iMac hat nämlich kein Diskettenlaufwerk. Das ist veraltet, sagt der Händler. Mein altes Modem ist auch zu alt, und der alte Drucker, den ich vor vier Monaten gekauft habe, läuft nicht an dem neuen Computer. Außerdem mußte ich noch ein paar Adapter und Steckverbindungen dazu kaufen und drei Tage damit zubringen, die Hotlines der verschiedenen Hersteller anzurufen, damit die mir sagen, von welcher Internet-Adresse ich die richtigen Treiber und Updates runterladen kann.
Die nächsten Tage werde ich damit zubringen, ausgedruckte Versionen aktueller Dokumente abzutippen, denn der Händler hat gesagt, er weiß nicht, wann er mir sagen kann, ob alle Daten von meinem alten Computer weg sind.

Heute fuhr ich an einem "I like Teppichboden"-Plakat vorbei. Es war ein großes Feuerwerk darauf abgebildet, und im Störstreifen stand: "Mit Teppichböden ins neue Millennium". Ich bin auf die Bremse gestiegen und habe mir in einem Schreibwarengeschäft eine Olympia Monica gekauft. Gebraucht, für zwanzig Mark. Sie roch gut, und das Farbband war fast alle. Ich habe sie auf den Beifahrersitz gestellt und an jeder Ampel angesehen wie eine Geliebte.